Zum “Unternehmer sein” gehört mehr als Reden

[adpos]Auf Gruenderszene ist ein Artikel zu Cellity erschienen, den ich unbedingt mit ein paar Gedanken ergänzen musste. Nicht, weil ich Cellity besonders spannend finde, sondern weil es einfach eine Grundthematik anreisst, die ich bei Startups immer wieder beobachte.

Die Eigenschaften und Fähigkeiten, die man zum Aufbau  eines erfolgreichen Unternehmens braucht, sind so vielseitig, dass Spezialisten es schwer haben. Auch ein Team aus Spezialisten kann nach meiner Ansicht keinen “generalistischen Unternehmer” ersetzen.

Mein Kommentar bei Gruenderszene:

Auch wenn das hier in viele schöne Worte gekleidet ist und Sarik es in Interviews versteht, selbst diese Story als Erfolg zu verkaufen. Aber Geschichte von Cellity ist in meinen Augen eine Geschichte des Versagens. Die Ziele wurden nicht erreicht. Punkt! Das erinnert mich irgendwie an Hitflip. Ein Neustart mit einem neuen Geschäftsmodell ist eben ein “zweiter Versuch” und keine “Evolution einer Geschäftsidee”. Ich sehe auch im “Adressbuch 2.0” nicht allzu viel Potential. Man hat damit eine Applikation von ganz vielen, die irgendwann sicher vollends ihre Daseinsberechtigung verliert. Sarik ist sehr aktiver Netzwerke und sicher auch eine gute PR-Maschine. Imho sollte er seine Stärken ausspielen und in diesem Bereich aktiv werden. Ein Unternehmen gross zu ziehen, verlangt ganz andere Skills.

Tags: , , ,
ANZEIGEN

6 Kommentare

  1. avatar

    Ich habe mir den Artikel bei Gründerszene mal durchgelesen.

    Auf dem Foto der Cellity- Mannschaft zähle ich 19 Leute. Wie sollen 19 Leute von den von Cellity generierten Gewinnen (wie sollen die überhaupt erzielt werden?) leben?

    So ein Cellity- Ding können 3 Studenten parallel zum Studium aufbauen und schauen, ob damit irgendwie Geld zu verdienen ist.

    Ich verstehe nicht, wie ein VC- Geber dort auch nur einen Euro investieren kann.

  2. avatar

    Naja, in Punkto VC waren da einige Punkte erfüllt, die die Dollarzeichen leuchten lassen:

    – vermeintlicher Boomsektor (Mobile)
    – Trackrecord der Gründer
    – erhoffte Netzwerkeffekte

  3. avatar

    […] habe mich drüben mal zum Thema ausgelassen. Tags: Gründer, Internetszene Du kannst die Kommentare auf diesen […]

  4. avatar

    @Sebastian:
    > – Trackrecord der Gründer
    Genau das würde mich bewegen, kein VC zu geben.
    Als Sariks Freunde E-Professional gegründet haben, hat er es dort nur zum Verkäufer gebracht.
    Als Hinni sein OpenBC gelauncht hat, war wieder Verkäufer.
    Sarik hat nach meiner Kenntnis noch nie ohne Vorarbeiter gearbeitet, obwohl er schon seit Jahren im Business ist. Mit cellity ist er jetzt diesen Schritt gegangen. Das bedeutet noch lange nicht, dass er erfolgreich ist…

  5. avatar

    Ich glaube, Du überschätzt die Präzision mit der VCs an die Auswahl ihrer Investments gehen.

    Ausserdem sind die Verbesserungen der Gewinnwahrscheinlichkeit bei guter Auswahl nur gering.

    80/20 wirste auch mit dem besten Auswahlgremium kaum toppen können.

  6. avatar

RSS feed für Kommentare auf diesen Beitrag.

Sorry, the comment form is closed at this time.


Trackback-URL für diesen Artikel:

« Gimahhot sackt 1 Mio. Euro VC ein
» Das Auktionsportal dinner-auction.com präsentiert Köstlichkeiten zum Schnäppchenpreis