Wie böse ist Google wirklich?

Foto: Francesco Santalucia | Photos.comFoto: Francesco Santalucia | Photos.com

Der fabelhafte Philipp hat sich diesem Thema mal etwas ausführlicher gewidmet.

In seinem Artikel “Von der Netz-Demokratie zum Google-Monopoly” wagt er den Rundumschlag und betrachtet Googles Aktivitäten der letzten Jahre.

Ich habe das Posting noch nicht komplett gelesen, sondern nur überfolgen.

Aber was ich dem entnommen habe, kann ich nur abnicken. Die Doppelzüngigkeit und Rücksichtslosigkeit, mit der Google in den letzten Jahren unterwegs war, ist wirklich erschreckend.

Aber ganz ehrlich: Das wäre – wenn Apple oder Microsoft das Suchmaschinenmonopol inne hätten – vermutlich noch schlimmer.

Die Antwort könnte sein, dass es hier längst keinen funktionierenden Markt mehr gibt, weil Google Innovation hemmt, Konkurrenten diskriminiert und abschreckt.

Punkt! Und wenn sich hier nicht bald etwas ändert, verlieren alle – inkl. Google – dabei. Das Netz lebt von Vielfalt und ein einzelner alles beherrschender Gatekeeper zerstört die Kultur des Netzes. Google sollte sich auf seine Kernkompetenzen (Suche, Werbung) konzentrieren. Da ist noch genug zu holen.

Disclaimer: Ich bin Google-Aktionär und Google Adsense trägt rund 18 Prozent zu den Umsätzen meines Unternehmens bei.

Tags:

0 Kommentare »

Bisher keine Kommentare.

RSS feed für Kommentare auf diesen Beitrag. TrackBack URL

Dein Kommentar:


Trackback-URL für diesen Artikel:

« Karl Kratz – Deutschlands größter SEO
» Video: Die Story und Macher hinter Gruenderszene