Snakewood AppLab – Agentur für iPhone/iPod Touch/iPad Apps

Snakewood AppLab – Es geht los

Kempen. Heute ist der Punkt gekommen, an dem das Snakewood
AppLab ganz offiziell den Betrieb aufnimmt. Das Snakewood AppLab,
mit Sitz in Kempen am Niederrhein, ist eine junge Agentur, die sich
darauf spezialisiert hat innovative und intelligente Applications (=
Anwendungen) für Apples iPhone und iPod Touch (bald auch iPad) zu
konzeptionieren und zu entwickeln. Einerseits wird dabei ständig an
eigenen Applications gearbeitet, andererseits stehen steht das AppLab
mit seinem Know How auch Kunden zur Verfügung.

Seit dem Herbst 2009 arbeitete das Snakewood AppLab auf das
Release der ersten Application (März 2010) hin. Die Zeitspanne
zwischen dem Erscheinen der „hauseigenen“ Apps soll dabei deutlich
kleiner werden, betonen die Gründer Philipp Petrescu (18) und Timo
Settels (19):

„Wir sind nun mit der Entwicklerumgebung und den Gegebenheiten rund um
die Erstellung und Vermarktung von Applications vertraut. Wir sind hoch
motiviert und freuen uns schon sehr darauf, bald unsere nächste Application
vorstellen zu können.“

Die 1. App.: „Quick Math CAS Taschenrechner“

Bei der Application „Quick
Taschenrechner“, welche weltweit über Apples App
Store zu einem Preis von 3,99€ (4,99$) verfügbar
ist, handelt es sich um ein mächtiges, aber einfach
zu bedienendes, „Mathe-Werkzeug“ für die
Hosentasche. Angesprochen werden sollen sowohl
Schüler und Studenten, die mit Mathe Aufgaben
konfrontiert werden, als auch Berufstätige. Quick
Math CAS Taschenrechner beinhaltet über 45
Funktionen aus den Bereichen der Analysis, der Linearen Algebra und
der Stochastik.

So werden z.B. automatisch
Kurvendiskussionen erstellt, es lassen sich Integrale berechnen, Lineare
Gleichungssysteme (mit bis zu 20 Unbekannten) lösen, sämtliche
Vektoroperationen durchführen, u.v.m…

Mittels des praktischen Funktionsspeichers lassen sich sämtliche
Ergebnisse speichern, sodass man mit diesen weiterrechnen kann.
Ebenso ist ein hoch-präziser Plotter (= Darstellung von Graphen)
enthalten, der anders als herkömmliche Plotter immer einen scharfen
Graphen zeichnet, und nicht bei einer hohen Vergrößerungsstufe nur
einzelne Punkte.

Timo zur Entstehungsgeschichte der App:

„Die Application ist vor allen Dingen durch mein eigenes Bedürfnis nach einer
solchen App entstanden. Durch viel Zuspruch aus meinem Umfeld an einer
solchen App kam ich schließlich dazu, diese zu konzipieren und zu
realisieren.“

Mit Quick Math CAS Taschenrechner hat das Snakewood AppLab
bewusst eine komplexe und (vom Funktionsanspruch her) aufwendige
App auf den Markt gebracht. Philipp meint dazu folgendes:

„Dadurch, dass wir als erste App etwas so komplexes und umfangreiches
veröffentlichen, wollen wir uns als Snakewood AppLab einen Namen machen.
Wir wollen beweisen, dass wir trotz unseres Alters in Know How und
Erfahrung um nichts nachstehen. Für die Zukunft sind bereits zwei weitere
Apps fest in Planung, bei welchen es sich um Spiele handeln wird, welche die
Funktionen des iPhones/iPod Touch voll ausnutzen werden.“

Wer sind Philipp Petrescu und Timo Settels?

Sehr spannend ist es, sich das Team hinter dem Snakewood AppLab
genauer anzugucken. Angefangen hat alles während der Schulzeit. Timo
Settels (19) hat über die unternehmerischen Tätigkeiten seines
Mitschülers Philipp Petrescu (18), welcher zu dieser Zeit bereits mehrere
Unternehmen gegründet hatte, Wind bekommen und sprach diesen an,
ob man nicht zusammen etwas umsetzen möchte. Gesagt getan: Wenig
später stand fest, man wolle zusammen Applications für Apples iPhone
und iPod Touch entwickeln – das Snakewood AppLab war geboren.
Innerhalb des Unternehmens hält Philipp die Position des
kaufmännischen Geschäftsführers, während Timo der technische
Geschäftsführer ist. (Ein komplettes Profil der beiden Gründer finden Sie unter
http://www.snakewoodapplab.de/uber-uns/)

Tags: , , , , ,
ANZEIGEN

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare.

RSS feed für Kommentare auf diesen Beitrag.

Sorry, the comment form is closed at this time.


Trackback-URL für diesen Artikel:

« DailyDeal mit 70 Mitarbeitern?
» Adscale: Zahlen zum Werbemarkt