Gaga Business

Was Internet Startups von Lady Gaga über erfolgreiche Geschäfte lernen können und warum das Web der perfekte Markt für Gaga Business ist.

Sie hat in den vergangenen Monaten geschafft, wofür Weltstars wie Madonna Jahrzehnte gebraucht haben. Die blonde Lady führt die weltweiten Popularitätslisten an und erreichte mit allen vier Singleauskopplungen aus ihrem Debutalbum weltweit die Spitze der Musikcharts. Ein Kunststück, das zuvor noch keinem Künstler gelungen ist.

[adpos]

Lady Gaga ist für mich Faszination und Lehrstück in einer Person. Die Grundsätze, die ihren Erfolg möglich gemacht haben, lassen sich ohne weiteres auf das Internet Business übertragen:

1. Versprich nichts, was Du nicht halten kannst

Lady Gaga (-> Lady Gaga Steckbrief) steht für das Versprechen, sich ständig selbst zu übertreffen. Sei es mit musikalischen Erfolgen, völliger Hingabe für ihre Fans oder provokanten Äußerungen und inszenierten PR-Skandalen. Von Lady Gaga darf man nichts weniger erwarten als, dass sie das Publikum immer wieder überrascht. Gelingt ihr das nicht, sinkt ihr Stern schneller als sie “Po-Po-Pokerface” singen kann.

2. Stell Deine Fähigkeiten in den Dienst Deiner Kunden

Lady Gaga hat jahrelang als Songschreiberin für die Elite der internationalen Musikbranche gearbeitet. Wer sie live und a capella erlebt hat, weiß das sie eine voluminöse und perfekt ausgebildete Stimme hat. Trotzdem macht sie vergleichsweise anspruchslose Lala-Musik. Und genau das ist eines ihrer Erfolgsgeheimnisse. Anstatt ein paar Platten an Musikkenner und Kulturkritiker zu verkaufen, adressiert sie die Masse. Künstlerischer Anspruch tritt hinter geschäftlichen Erfolg zurück.

3. Buzz um jeden Preis

Lady Gaga ist sich für nichts zu schade. Sie setzt ihre eigene Person ohne Rücksicht auf Kollateralschäden für ihre Geschäftsziele ein. Wer die Geschichte ihrer Skandale verfolgt, erkennt schnell, dass das Meiste davon der großen Märchenkiste entstammt. Was anderen viel zu peinlich wäre, verkauft für Lady Gaga die Platten.

4. 100% Engagement für die “eine Sache”

Lady Gaga gibt immer 100 Prozent. Am Anfang ihrer Karriere war sie eigenem Bekunden zufolge mehrmals pleite. Sie hat ihr gesamtes Geld in die Shows gesteckt, mit der sie ihr Publikum begeisterte und ihre treuen Fans gewann. Daran hat sich bis heute wenig geändert. Lady Gaga stellt sämtliche persönlichen Bedürfnisse und Wünsche zurück, wenn sie ihren Erfolg auch nur den Bruchteil eines Prozents bremsen könnten. Lady Gaga dreht keine Filme, verkauft keine Klamotten, kreiert keine Parfüms und schreibt keine Bücher. Ihr Produkt heißt “Musik” und dafür gibt sie 100% von sich.

Die Prinzipien Lady Gagas sind perfekt auf den Internet Markt zugeschnitten. In keinem anderen Markt sind Schnelligkeit, Pragmatismus und unorthodoxe Methoden so erfolgsversprechend. Kein anderer Markt verzeiht so viele Fehler und straft Mittelmaß und Bewegungslosigkeit so brutal und schnell.

(Foto: Universal)

Tags: , , ,
ANZEIGEN

3 Kommentare

  1. avatar

    Die Selbstvermarktung von Lady Gaga ist wirklich perfekt – man kann es nicht besser machen. Deine Übertragung ins Inet-Business finde ich sehr gelungen 🙂

    Nur zu Punkt 4.: Seit wann macht sie selbst Musik und ist so berühmt? 1? 1,5 Jahre? Ich wette, es wird auch noch Gaga-Parfüm & Gaga-Mode kommen 😉

  2. avatar

    Ja, klar. Das kann schon sein. Irgendwann ist der Hype vielleicht auch durch.

    Aber im Moment konzentriert sie sich auf ihre Musik. Wenn ein Internet Unternehmen seinen Zenit überschritten hat, sollte es sich auch nach anderen Möglichkeiten umsehen.

  3. avatar

    […] hatte ja schon mal etwas darüber geschrieben, dass die Frau Gaga auch für Unternehmer ein gutes Role Model ist. try { // take care […]

RSS feed für Kommentare auf diesen Beitrag.

Sorry, the comment form is closed at this time.


Trackback-URL für diesen Artikel:

« SchülerVZ: Schwere Vorwürfe
» Startups: Klare Worte vom Hinni